Archiv für die Kategorie ‘süß’

Feiertag und draußen ist total ungemütlich. Was gibt’s da besseres, als Waffeln mit heißem Kakao? Der Teig ist ruck zuck zusammen gerührt und sollte dann aber noch etwas ruhen. Nach dem backen auf einem Gitter werden die Waffeln knusprig, auf einem Stapel (und danach in einer Dose oder in Folie) sind sie super soft. Auch am zweiten Tag sind die Waffeln noch super. Man kann den Teig auch nach Lust und Laune abwandeln, wenn man in die Hälfte des Teiges Kakao oder noch geraspelte Schoki mit in Teig oder oder gibt. Was da ist, weg muss oder ihr einfach Lust drauf habt 😉

Wir haben die Waffeln pur, mit Schnee (Puderzucker) oder Eis gegessen.

Hier kommt nun das Rezept :

100g weiche Margarine oder Butter

10g Vanillezucker

30Zucker

Prise Zimt (wer mag)

Prise Salz

3 Eier

200g Mehl ( zb Rewe frei von)

100g gemahlene Mandeln

1tl gemahlene Flohsamenschalen

ca 400ml Milch

0,5 Päckchen Weinsteinbackpulver

Margarine, Salz, Zucker, Vanillezucker, Zimt und Eier mit dem Handrührgerät oder einem Schneebesen schaumig rühren.

Die restlichen Zutaten vermischen und zugeben. Milch so dosieren, dass ein leicht zäher Teig entsteht.

Den Teig nun eine halbe Stunde stehen lassen, dabei wird der Teig fester. Waffeleisen vorheizen und falls der Teig zu fest ist, einfach noch etwas Milch dazu geben.

Die Waffeln nun bis zur gewünschten Bräune backen. Wie oben beschrieben für knusprige Waffeln auf einem Gitter auskühlen lassen oder eben für Softe stapeln und dann in einer Dose lagern. Schmecken auch noch am nächsten Tag super zum Frühstück, Kaffee oder einfach als Snack 🤩

Guten Appetit

Diese Woche gab es bei mir einen soooo guten Kuchen, der schnell gemacht ist. Noch dazu hat die Zutaten eigentlich jeder zu Hause 🙂

Schokostreuselkuchen Stück

Ihr braucht hierfür:

225g Margarine, 188g Zucker, 4 Eier, 190g Mehlmix hell( ich hatte Hammermühle), 35g Maisstärke, 1 Tl gem. Flohsamenschalen, 1 Prise Salz, 2 TL Vanillezucker( hab immer selbst gemachten), 0,5Pck. Weinsteinbackpulver, 3 EL Milch,

75g Margarine( kalt), 75g Zucker, 75g Mehl, 10g Kakao, 15g Kabapulver

 

Backofen auf 180°C aufheizen.

Eine Springform einfetten und mit Zucker oder Nüssen ausstreuen.

Margarine, Zucker und Vanillzucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier dazu geben.

Mehl, Stärke, Salz, Backpulver, Flohsamenschalen vermischen und nach und nach unter den Teig rühren. Zum Schluss die Milch dazu geben.

Den Teig in die Springform geben und glatt streichen.

Aus den restlichen Zutaten mit der Hand einen Streuseleig herstellen. Dabei nur das nötigste kneten, damit es eine krümelige Konsistenz behält.

Die Krümel über den Kuchen verteilen und leicht eindrücken.

Kuchen in den heißen Backofen geben und ca 50Min backen. Danach die Stäbchenprobe machen und wenn nichts mehr am Stäbchen hängt, ist der Kuchen gar. Evtl dazwischen mit etwas Alufolie abdecken.

Nur zum Schluss nochmals abnehmen, damit die Streusel fertig werden.

Abkühlen lassen und fertig. Schmeckt auch nach 3 Tagen noch saftig, wenn man ihn in einem Kuchencontainer aufbewahrt.

Schokostreuselkuchen

Hat auch den Nichtzölis super geschmeck. Kann man auch als Dessert mit Eis servieren.

🙂

Quarkbällchen

Veröffentlicht: 25/11/2012 in Glutenfrei Kochen, süß, süß, Sonstiges, Uncategorized
Schlagwörter:, , ,

Der Winter und die Weihnachtszeit kommt und da MÜSSEN die sein. Schmecken auch Nichtzölis 🙂

 

Hierzu braucht man garnicht so viel, wie man befürchtet ;-):

3 Eier, 1 Liter Rapsöl, 4 TL gestr. Vanillezucker( oder eben 2 Päckchen), 1 Prise Salz, 250g Mehl, 1 TL Fiber Husk, 1 Päckchen Backpulver, 125g Zucker, 250g Magerquark, 1 Apfel, Zimt, Puderzucker

 

Eier mit Zucker und Vanillzucker, 1 Prise Salz schaumig schlagen.

 

Apfel schälen und in kleine Stücke schneiden.

 

Öl in einen kleinen Topf füllen.

 

Zu der Eier-Zucker Mischung den Quark geben und verrühren. Danach das Mehl, gem. Flohsamenschalen und Backpulver vermischen und dazu geben.

 

Äpfel dazu geben und unterheben.

 

Mit 3 EL Puderzucker, 1 TL Zimt und normalem Zucker in einem tiefen Teller vermischen und einen großen Teller mit Papiertücher belegen.

Öl im Topf vorsichtig auf ca 180°C erhitzen. Man erkennt die richtige Temperatur, wenn man ein Holzstäbchen oder Kochlöffel hineinhält und daran dann direkt Bläschen aufsteigen.

Mit TL etwas Teig abstechen und kleine Bällchen ausbacken. Nicht zu heiß, sonst sind die innen roh.

 

Vorsichtig wenden und das Öl nicht zu heiß werden lassen.

 

Nach dem ausbacken auf Küchenpapier abtropfen lassen.

 

In dem Zimtzucker wenden und auf einem Teller völlig auskühlen lassen.

 

Fertig 🙂 Man kann sie auch einfrieren, was bei mir aber selten klappt 😉 Wer möchte, kann die mit Hiffenmark essen. Füllung mach ich selten, da ich so die Abwechslung habe. Mal mit, mal ohne 🙂