Archiv für Mai, 2015

Glutyfreeshop-Test 1

Veröffentlicht: 23/05/2015 in Uncategorized

peaksIch habe dieses Paket und das Konditorenmehl aus dem Glutyfreeshop für einen Produkttest bekommen.20150415_124642

Der Glutyfreeshop hat sich auf die Fahnen geschrieben, ausschließlich glutenfreie und weizenfreie Produkte zu vertreiben.
Außerdem bekommt man dort auch Produkte aus dem Ausland, was man in Deutschland sonst nirgends bekommt.
Der tolle Kundenservice ist meiner Meinung nach kaum zu toppen, auch bei Reklamationen findet man immer eine Lösung dort.

Zurück zum Thema.
Der erste Test waren die Sfilatini Brötchen . In der Packung eher unspektakulär. Aber nach dem aufbacken nach anleitung duftete die komplette Küche nach frisch gebackenen Brötchen. Außen kross, aber man kann sie trotzdem schneiden, ohne dass die Hülle abfällt- gibt es ja bei glutenfrei leider öfter. Sie sind innen fluffig und haben mir richtig gut geschmeckt. Finde ich auf jeden Fall empfehlenswert.

20150415_130043

20150415_130006

Danach folgten die Kaiserbrötchen namens Michetta
Seeeehr lecker, wie die anderen Produkte außen herrlich rösch und innen fluffig. Für mich geschmacklich am besten. Auch die Größe ist wirklich gut nicht so mini, sondern halt ein normales Brötchen. Die Risse auf dem Bild sehen schlimmer als, als sie sind.

DSC_0001(1)

Das nächste Testbrot war das Baguetteähnliche Filoncino

Knusprig nach dem aufbacken und geschmacklich gut. Die anderen Brötchen fande ich jedoch geschmacklich einen Tick besser. Aber perfekt für ein schönes, größes Sandwich, außerdem macht es satt, was ich gf auch sehr wichtig finde.

Werde ich auf jeden Fall auch wieder bestellen.

Leider sind wohl beim Handywechsel drei Bilder verschluckt worden 😦 Aber ein Produktbild bekommt ihr über den Link.

 Last but not least kam der Pagnotta Brotlaib
Leider hat auch da das Handy mein Bild verschluckt. In Scheiben geschnitten und gegrillt zb mit Kräuterbutter richtig gut, gibt nur kleine Scheiben. Daher hatte ich es quer geteilt und da war es nun nicht so 1000% mein Frühstückbrot. Eher eine Beilage zu Suppen, gegrilltem, in Brotsalat etc

Der nächste Test folgt 🙂

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Veröffentlicht: 04/05/2015 in Uncategorized

DSC_0017Es ist Rhabarberzeit und ich lieeeebe Rhabarberkuchen. Allerdings hab ich es nicht so mit Mürbteig, aber es gibt ja so viele andere Arten Rhabarber zu verbacken 🙂
Dieser Kuchen benötigt zwar etwas Zeit, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Auch Nichtzölis verputzen ihn wie nix.

Zutaten:

1kg Rhabarber
1 gehäufter EL Zucker
275 g Zucker
125 g Margarine
1 Päckchen Vanille-Zucker( oder 13g selbst gemachten)
2Prise Salz
4 Eier (Größe L) (oder 5 Eier Größe M)

100 g Speisestärke( Mais)
100 g Mehl( Adpan Konditorenmehl)
1Tl gemahlene Flohsamenschalen
2 gestrichene TL Weinsteinbackpulver
3 EL Milch
1 Spritzer Zitronensaftkonzentrat
Fett für die Form

Los geht`s:

Rhabarber waschen, schälen und in gut 1cm dicke Scheiben schneiden. Es muss nicht akkurat sein, einfach dickere Scheiben. Darüber 1 EL Zucker streuen und zur Seite stellen.

Bis auf eins die Eier trennen, also je nachdem ob  M oder L Eier. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und zum schluss 150g Zucker langsam einrieseln lassen. Nun nur noch den Spritzer Zitronensaftkonzentrat dazu geben und kurz weiter rühren.

Backofen auf 200°C Ober- Unterhitze vorheizen und eine runde Springform fetten-ggf mit etwas Zucker ausstreuen.

Margarine, 125g Zucker, Vanillezucker und Salz gut cremig rühren. Die Eier( also 1 Ei und das Eigelb) mit 20g Stärke abwechselnd dazu geben. Mehl, Flohsamenschalen( fiber husk), Backpulver und 80g Stärke miteinander vermischen.

Mehl, 80 g Stärke und Backpulver mischen und zusammen mit der Milch kurz unterrühren.

Gut die Hälfte des Teiges in die Springform geben und glatt streichen. Falls aus dem Rhabarber Flüssigkeit ausgetreten ist, diese weg schütten und den Rhabarber auf dem Teig verteilen.

Den restlichen Teig in Klecksen auf den Kuchen geben und etwas glatt streichen.

In den zweiten Einschub von unten ca 30 Minuten backen

Nach Ablauf der Zeit den Kuchen aus dem Ofen nehmen und das geschlagene Eiweiß auf dem Kuchen verteilen. Möglichst einen Rand von 1cm frei lassen.

Backofen auf 175°c zurück schalten.

Kuchen nun nochmal ca 25 Minuten backen-ggf etwas länger. Bis die Baisermasse eine goldbraune Farbe angenommen hat.

DSC_0011Den Kuchen noch heiß vorsichtig mit einem angefeuchteten Kuchenlöser oder einem angefeuchteten Messer mit einem angefeuchteten Messer vom Springformrand lösen und in der Form auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

DSC_0012Der Kuchen lässt sich am besten schneiden, wenn man das Messer an der Klinge leicht einölt.

Guten Appetit und bei Fragen einfach mailen 🙂